Fliesenspiel

Waschtisch

Ein Jahr haben wir mit einem hässlichen Bad gelebt. Schön war was anderes. Deswegen fiel irgendwann der Entschluss: Die alten Fliesen, die können so nicht bleiben. Wir machen das neu. „Können wir das?“ haben Mitbewohner und ich uns gefragt. “ Na klar. Sonst schauen wir uns vorher ein paar Youtube-Videos an.“

Too big to fail

Es wäre eine blanke Untertreibung, die drei darauf folgenden Wochen einfach nur als viel zu lang und furchtbar anstrengend zu bezeichnen. Vielleicht so viel: Das Projekt wurde bald schon umgetauft in BER 2.0. We’re too big to fail.

Bad gut, alles gut

Auch wenn wir es zwischendurch nicht so recht glauben wollten, irgendwie ging es dann doch. Am Ende stand das Bad – und sieht seitdem gar nicht mal sooo schlecht aus. Nicht nur die Wände bekamen neue Fliesen, auch der Waschtisch , zusammengebaut aus einem Ikea Küchenschrank, Kommodentüren und Spanplatten, bekam einen Fliesenspiegel. Und verdeckt die Waschmaschine ganz wunderbar.

Für alle Monks unter uns: Yo, die linke Tür hängt ein wenig. Wird bald nachgezogen, versprochen!

Hyllis Regal

Die Wohnung war staubig, überall lag Werkzeug – also nutzte ich die Gelegenheit und flieste das Regal im Flur gleich mit. Die Fliesen kamen vom selben Online-Shop-Anbieter wie der Waschtisch. Für das Regal habe ich zwei Ikea Hyllis-Metall-Regale genommen, die Böden der zwei Regale mit Holzplatten verbunden, sodass ich jeweils einen durchgehenden Regalboden hatte, und auf diese die Fliesen angebracht. Zum Schluss noch Blenden drauf und das ganze lackiert

Gekachelt

Ich hatte wirklich genug von Fliesen. Nie wieder, dachte ich. Das hielt einige Monate. Dann kam mir die Idee, für meinen Esstisch eine neue Tischplatte zu bauen – aus, na? Fliesen. Die Tischplatte besteht aus einer Spanplatte, auf die die Fliesen mit herkömmlichem Montagekleber geklebt und anschließend verfugt wurden.